30.09.2012

EinBlick

Angefangen hat der Samstagabend so...





... weiter ging er so

Plan des Abends war ein Konzertbesuch. Konzertbesuch tönt so edel - wir wollten uns ein Konzert in dem wohl versifftesten Haus der Stadt antun. Vorher mussten wir uns aber vorbereiten und trafen uns in dem wohl versifftesten "Spuntä" der Stadt. Die Stammkunden dort sind allesamt Schnauzträger (auch die Frauen) und trinken ein "zweierli Rotä" oder ähnliches. Auf die Deko gehe ich nicht weiter ein - dies würde den Rahmen sprengen. Nur soviel: sogar die Blumen auf dem Tisch haben aufgegeben...

Es war aber wahnsinnig lustig. Wir sangen zu Howard Carpendale, tanzten zu "Marmor, Stein und Eisen bricht" und tranken den wohl übelsten Weisswein, den es gibt. Die Serviertochter hat wahrscheinlich den Umsatz ihres Lebens gemacht.

Wir blieben so lange, dass wir das Konzert verpassten. Und nachdem auch der letzte Schnauzträger gegangen war, liessen wir den Abend in einer anderen Bar ausklingen. Mit "normalen" Leuten und "normaler" Musik.




Am Sonntag musste ich zuerst meinen, von schlechtem Weisswein angeschlagenen, Magen kurieren und dann ein langes Bad nehmen.


Dann raus in den Nebel und Nieselregen. Der Herbst ist da! Endlich kann ich meinen neuen Mantel anziehen. Wir (mein Mann und ich) haben bemerkt, dass wir fast den gleichen haben. Ok, andere Farbe, Schnitt und Material... aber beide haben wir den Reissverschluss auf der Seite. Ok, ich auf der linken und er auf der rechten... Ach, lassen wir das!

Auf einen schönen Oktober!

28.09.2012

Komm, iss mit mir

Heute war ich bei meinen Eltern. Sie renovieren ihre Wohnung und bevor sie alles wegwerfen oder dem Brocki überlassen, musste ich noch einige Dinge "retten".

Die Fahrt zu ihnen ging aber etwas länger - die Kühe hatten den gleichen Weg!


Ich habe einige Dinge gefunden. Unter anderem ein Kochbuch von 1972: Sophia Loren, Komm, iss mit mir.
Sophia kocht zum Beispiel Sellerieschiffchen Nr.1 und Nr.2, Eierkuchen mit Nierchen oder Schlackwurst "im Hemd". Ich werde ganz bestimmt etwas nachkochen (also die Nierchen nicht unbedingt)!

Aber nicht nur die Rezepte sind besonders - auch die Bilder. Die sind einfach fantastisch!






was sie wohl hier denkt...
 
Ob sie Fleisch mag? Aber kann man mit Fleisch wirklich sexy posieren? Ja, Sophia kann es!


Dieses Tablett musste ich haben! Früher fand ich es wahnsinnig schön. Und heute geht es mir immer noch so.




Von meinem Götti habe ich zur Geburt einen Teller erhalten. Ich wusste bis heute nichts davon... aber da er nun mal mir gehört und ein Vogel darauf ist....








So, jetzt binde ich meine Kochschürze um, suche ein Rezept im "neuen" Buch und bilde mir ein, dass ich beim Kochen so gut wie Sophia aussehe ...


23.09.2012

Top five


Meine Top-5-Liste dieser Woche:










1// Lacasitos!! Mitbringsel aus Mallorca - ich muss mich so beherrschen, dass ich nicht gleich alle auf einmal esse
2// Meine Gottikinder! Ich liebe sie über alles. Und Sie lieben meine Geschenke z. B. Schmuck, den ich nicht mehr brauche :-)
3// Mein Platz an der Sonne
4// Meine Saftmaschine
5// Mike Patton. Er ist aber nicht nur diese Woche in meiner top 5...

19.09.2012

Freak out



Ich bin zurück. Wundervolle Tage liegen hinter mir und ich bin bereits wieder voll im Arbeitsalltag. Aber schön war's! Mallorca war Sommer und Leichtigkeit. Ich spare mir aber den Eintrag und die Bilder für später auf. Dann, wenn der Herbst inkl. Regen und Nebel voll zugeschlagen hat.

Am Samstag fuhren wir nach Saas Fee an das Saas-freak. Ich wusste nicht genau, was mich erwartet. Ich dachte ein bisschen zu hören, essen, sein. Ich wusste nicht, dass ich tolle Menschen kennen lerne, viel lachen, entspannen, diskutieren und vor allem viel essen und trinken werde. Die Referenten waren sehr unterschiedlich - einige waren sehr spannend und bereichernd, einige waren sehr anstrengend und einige waren wirkliche Freaks! Gottlob gibt es Twitter und so wurden auch die "freakigsten" Vorträge zu einem Erlebnis.

Hier einige Eindrücke und die passende Musik dazu:





Aussicht

jedem sin Stumpe

Abt Martin (wurde zum Freak des Jahres gewählt)

Valentin Landmann









Tschüss Saas-Fee - vielleicht sehen wir uns in einem Jahr wieder...

08.09.2012

Ich packe meinen Koffer und nehme mit...

Ich vereise. Nach Mallorca. Ohne Mann, dafür mit einer Freundin. Wir werden für fünf Tag auf einer Finca im Nirgendwo sein - nur wir, ein Pool, Bücher, feines Essen und Wein. Ich möchte niemanden beleidigen, aber im "Asi-RTL2-Teil" von Mallorca wird man uns nicht finden. Wir machen Ausflüge ans Meer, am Mittwoch auf den Markt, shoppen in Palma - aber vor allem relaxen und die Zeit geniessen.
 
Am Freitag komme ich von Mallorca zurück - dann sehe ich endlich meinen Mann wieder (er ist seit Mittwoch auf den Azoren und ich vermisse ihn schon wie wahnsinnig!) und am Samstag geht es gleich weiter nach Saas Fee ans Saas Freak. Ohne Freundin, dafür mit meinem Mann. 

Ich freue mich auf das Meer und die Berge, auf den Sommer und den Herbst - auf eine erholsame und spannende Woche.


Azoren, Mallorca, Saas Fee. Wir sind schon wahnsinns Globetrotter :-)

Paros, Griechenland, Juli 2012

Jetzt kann ich es nicht mehr länger hinausschieben - ich muss endlich Koffer packen! Adieu, Ciao, Adios und auf bald!

06.09.2012

das gibt... das

Ich liebe meinen Entsafter. Zugegeben, das Auge trinkt nicht immer mit. Die Säfte sehen schon sehr gewöhnungsbedürftig aus. ABER sie sind sehr gesund und der wichtigste Teil: sie schmecken wirklich, wirklich sehr gut. Aus diesem Grund trinke ich ihn auch fast jeden Tag!



Eine Frucht muss für mich immer mit dabei sein. Sie gibt dem Getränk etwas Süsse. Ich entsafte fast alles... So richtig schön grün wird der Saft mit Spinat. Gurke und Stangensellerie sind sehr geschmacksintensiv und daher nicht für jeden geeignet. Vor allem nicht, wenn man Sellerie nicht mag (aha, ich gebe ja soo gute Tipps)!

Wichtig ist einfach, entsaften und direkt trinken. D.h. am besten schmeckt er frisch und die Vitamine sind noch nicht verflogen.

Also, auf auf und Prost!

04.09.2012

02.09.2012

EinBlick ins Wochenende



letzte Sommergrüsse

Zitrone und Nelken = Schutz gegen Mücken




Mein Büro ist auch eine Wäscherei

Nagellack von Essie, forever yummy




Ein ruhiges Wochenende. Unter anderem: entspannen, lesen, kochen, umdekorieren, Musik hören und Nägel lackieren. Putzen und waschen gehörten natürlich auch dazu. Mein Büro wird dann zur Wäscherei. Momentan hat es nur einen Stewi - aber es kann durchaus vorkommen, dass es ausartet und drei Stewi und ein Kleiderständer rumstehen. Schön, nicht?

Nägel lackieren erwähne ich deswegen, weil ich es eigentlich schön finde aber soo selten mache. Diese Prozedur geht einfach eine Ewigkeit! Ich male regelmässig daneben oder ich habe zu viel oder zu wenig Lack und dann bis es trocknet... Regelmässig möchte ich nach einer Hand aufhören und die ganze Übung abbrechen - aber nur eine Hand lackiert haben, sieht auch irgendwie doof aus.(Ja, mein Wochenende war so ruhig, die einzige Aufregung war eben dieses Nägel lackieren - ist doch spannend, oder? Aber bitte nicht falsch verstehen, ich liebe solche ruhigen Wochenenden...)




Tomaten pflücken. Eier, Milch, Käse und später Rohschinken et voilà, une quiche! Mit Wein (Petite Arvine) und Sonntagsmusik - bonne appétit!

Sonntagsmusik:



Neues und Altes aus der Küche

Wir haben ein neues Regal für die Küche gekauft. Mussten wir nicht unbedingt, wollten wir aber. Und, Veränderungen sind immer gut...

Das Poster mit James Dean habe ich schon eeeewig. Aber ev. muss es bald für ein anderes Bild Platz machen. Ich muss noch überlegen. Aber vor allem muss es zuerst geliefert werden und dann schauen wir weiter :-)




An einer anderen Wand in der Küche haben wir einige Bilder. Es sind ganz verschiedene Bilder/Fotos von Schauspielern, Zeichnungen, Karten und Fotos von unseren Götti-Kindern. Die Bilder tauschen wir manchmal aus oder aber es kommen immer mehr dazu. Mir gefällt dieser Mix aus verschiedenen Rahmen, Farben und Grössen. Wie man sieht, müssen die Bilder auch nicht unbedingt gerade hängen. Dieser Mix gefällt mir sogar so gut, dass in unserer Wohnung noch mehr solch Ansammlungen hängen. Im Esszimmer zum Beispiel. Dort aber mit Zeichnungen...


Also, beim nächsten Regentag: Bilder aufhängen und Musik hören...